Nimm dir einen Moment Zeit...

...deine Seele zu erfrischen.

10 Tipps für die Stehauf-Frau

  1. Wie hart es auch kommt, es geht vorbei.
  2. Was ich nicht verwandeln kann, nehme ich an.
  3. Meine Lösung muss nicht deine sein. Ich wähle aus, was mich befreit.
  4. Ich erlaube mir, Zorn und Trauer zu empfinden und Angst zu haben. Aber ich bin meinen Gefühlen nicht ausgeliefert.
  5. Ich übernehme die Verantwortung für mich selbst. Ich gestalte mein Leben.
  6. Ich bin nicht allein. Ich nehme Hilfe von anderen an, wenn ich sie brauche.
  7. Was auch immer hinter mir liegt und wie schwer es auch gerade sein mach: Ich habe eine Zukunft!
  8. Alles, was ich erlebt habe, ist mein Kapital. Es gehört zu mir und meinen Leben.
  9. Ich gebe nicht auf.
  10. Ich bleibe mir treu.
  • Ja, ich sehe gut aus!

    1. Ja, ich sehe gut aus.
    2. Ich liebe meinen Körper.
    3. Ich liebe mich.
    4. Ich bin schön.
    5. Ich bin genau richtig.
    6. Ja, ich sehe gut aus.
    7. Ich mag meine Haut.
    8. Ich liebe meinen Körper
    9. Ich bin dankbar für meinen Körper.
    10. Ich liebe mich.
    11. Ich mag meinen Körper.
    12. Ich sehe toll aus.
    13. Ja, ich sehe gut aus.
    14. Ich liebe mein Lachen.
    15. Ich gefalle mir.
    16. Ich bin dankbar für meinen Körper.
    17. Ich bin genau richtig.
    18. Ich liebe meinen Körper.
    19. Ich mag meine Haare.
    20. Ich bin toll.
    21. Ja, ich sehe gut aus.
    22. Ich bin schön.
    23. Ich liebe mich.
    24. Ich bin dankbar für meinen Körper.
    25. Ich liebe meinen Körper.
    26. Meine Füße tragen mich zum Erfolg.
    27. Meine Hände schaffen Wert.
    28. Ich mag meine Haut.
    29. Ich bin dankbar für meinen Körper.
    30. Ich liebe ein Gesicht.
    31. Ich bin genau richtig.
    32. Mein Körper ist mein Zuhause.
    33. Ja, ich sehe gut aus.
    34. Ich liebe meine Ohren.
    35. Ich bin genau richtig.
    36. Ich liebe mich.
    37. Ich bin schön.
    38. Meine Füße tragen mich zum Erfolg.
    39. Ich liebe meinen Körper.
    40. Ich habe einen schönen Bauch.
    41. Ich habe schöne Beine.
    42. Ich bin dankbar für meinen Körper.
    43. Ich habe schöne Arme.
    44. Ja, ich sehe gut aus.
    45. Ich bin genau richtig.
    46. Ich bin ein toller Mensch.
    47. Ich bin schön.
    48. Ich liebe mich.
    49. Ich bin dankbar für meinen Körper.
    50. Ich liebe meinen Körper.
    51. Ich bin genau richtig.
    52. Ich liebe mein Gesicht.
    53. Ich bin genau richtig.
    54. Ich bin dankbar für meinen Körper.
    55. Ja, ich sehe gut aus.
    56. Ich mag meine Finger.
    57. Ich liebe meinen Körper.
    58. Ich liebe mich.
    59. Ich bin schön.
    60. Ich liebe meinen Körper.
    61. Ich mag meine Zehen.
    62. Ja, ich sehe gut aus.
    63. Meine Knie sind schön.
    64. Ich liebe mich von Kopf bis Fuß.
    65. Ich bin genau richtig.
    66. Ich bin schön.
    67. Ich liebe mein Gesicht.
    68. Mein Po ist toll.
    69. Ich liebe mich.
    70. Ich liebe meinen Körper.
    71. Meine Brust ist schön.
    72. Meine Augen sind schön.
    73. Ich liebe mein Gesicht.
    74. Ich bin genau richtig.
    75. Ich bin schön.
    76. Ich bin dankbar für meinen Körper.
    77. Ja, ich sehe gut aus.
  • Ab morgen trage ich ROT

    Ab morgen trage ich ROT!

    Ich verabschiede mich
    von Verhaltensmustern, die mich lähmen,
    von meinem Zwang, geliebt zu werden,
    von meiner Sucht, gebraucht zu werden.
    Und ab morgen trage ich ROT!

    Ich trenne mich
    von meiner mütterlich beschützenden Rolle,
    von meiner Überverantwortung,
    von Erwartungen, die mich fesseln.
    Und ab morgen trage ich ROT!

    Ich entscheide mich
    gegen die Farblosigkeit meines Lebens,
    gegen alle Anspannung und Verkrampfungen,
    gegen Resignation und Energieverlust.
    Und ab morgen trage ich ROT!

    Ich lasse los
    den Teufelskreis meines Selbstmitleids,
    das Bespiegeln meiner Wunden,
    den bitteren Blick auf meine Vergangenheit.
    Und ab morgen trage ich ROT!

    Ich will in Kontakt sein
    Mit dem göttlichen Kern in mir,
    mit der Quelle meiner Liebe,
    mit meiner ureigenen Lebensfreude.
    Und ab morgen trage ich ROT!

    Ich werde
    ohne Schuldgefühle mein Leben genießen,
    die Leichtigkeit wiederentdecken,
    das Leben in seiner ganzen Fülle leben.
    Und ab morgen trage ich ROT!

    Ich wiege mein inneres Kind,
    ich nähre es mit meiner Liebe,
    ich umarme mein erwachsenes Ich.

    Es ist ROT!

  • Seligpreisungen mit Augenzwinkern

    Selig, die über sich selbst lachen können,
    denn sie werden sich köstlich amüsieren.

    Selig, die einen Berg von einem Maulwurfshügel unterscheiden können,
    denn es wird ihnen viel Ärger erspart bleiben.

    Selig, die fähig sind, sich auszuruhen und zu schlafen,
    ohne dafür eine Entschuldigung zu suchen,
    sie werden weise genannt werden.

    Selig, die schweigen und zuhören können,
    sie werden viel Neues erfahren.

    Selig seid ihr, wenn ir ein Lächeln bewundern,
    und eine Grimasse vergessen könnt,
    euer Weg wird voll Sonnenschein sein.

    Selig seid ihr, wenn ihr das Benehmen anderer
    immer mit Wohlwollen beurteilen könnt;
    man wird euch für naiv halten,
    aber die Liebe fordert es.

    Selig, die vor dem Handeln nachdenken
    und vor dem nachdenken beten,
    sie werden viele Dummheiten vermeiden.

    Selig seid ihr, wenn ihr lächeln und schweigen könnt,
    wenn man euch ins Wort fällt oder euch widerspricht.
    Dann hat die frohe Botschaft angefangen,
    euer Herz zu verwandeln.

  • Frau im Spiegel

    Frau im Spiegel …
    Als Mutter? Alles in Butter!

    Im Bett: mehr als nur nett …
    Die Performance im Job: klar, echt wieder top!
    Abends das Essen – man schwärmt: unvergessen.
    Und das Gespräch mit Geist und Niveau? Sowieso!
    Problemzonen: keine.
    Beziehung: die eine.
    Als Tochter? – »Unser Sonnenschein!«
    Der Haushalt: immer lupenrein.
    Die ganze Orga: voll Power.
    Wenn Müdigkeit, dann nicht von Dauer.
    Für die Freundin ganz offen.
    Alles in allem: unübertroffen.

    … und im echten Leben:
    Improvisationstheater.
    Viele Rollen, noch mehr Erwartungen,
    ungereimtes Ich.
    Zum Glück?
    Probenzeit: Keine.
    Vorhang auf!

                                                                 Gabriele Hartlieb

  • Vom Leben und mit dem Leben lernen - ein Leben lang...

    1. Szene: Ich gehe die Straße entlang. Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich falle hinein. Ich bin verloren... Ich bin ohne Hoffnung. Es ist nicht meine Schuld. Es dauert endlos, wieder herauszukommen.

    2. Szene: Ich gehe dieselbe Straße entlang. Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich tue so, als sähe ich es nicht. Ich falle wieder hinein. Ich kann nicht glauben, schon wieder am gleichen Ort zu sein. Aber es ist nicht meine Schuld. Immer noch dauert es lange, herauszukommen.

    3. Szene: Ich gehe dieselbe Straße entlang. Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich sehe es, Ich falle immer noch hinein... aus Gewohnheit. Meine Augen sind offen. Ich weiß, wo ich bin. Es ist meine eigene Schuld. Ich komme sofort heraus.

    4. Szene: Ich gehe dieselbe Straße entlang. Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich gehe darum herum.

    5. Szene: Ich gehe auf einer anderen Straße.

  • Stärke dein Selbstbewusstsein Teil 1

    Nette Worte
    Fang jeden Tag damit an, dir etwas Positives zu sagen.

    Am besten vor dem Spiegel. Egal, ob Du Dir dazu gratulierst, dass Du es geschafft hast, früh aufzustehen. Ob Du Deine Augen besonders gerne magst oder wie gut Du mit einer schwierigen Situation umgegangen bist. Alles Positive ist erlaubt und alles, was Dich zum Lächeln bringt.

    Sei gut zu Dir
    Versorge Deinen Körper mit allem, was er braucht.
    Gesundes Essen, viel Flüssigkeit, ausreichend Schlaf
    , viel Obst, viel Gemüse.

    Kein Vergleich
    Hör auf, Dich mit anderen zu vergleichen.
    Du bist Du und das ist ganz wunderbar so! Du bist nicht am Leben um eine Kopie von jemandem zu sein! Der einzige Mensch, mit dem Du Dich vergleichen solltest, bist Du selbst.

    Denk positiv
    Wenn Du davon überzeugt bist, dass Dir etwas Schlechtes/ Schlimmes passiert, ist es wahrscheinlich, dass genau das auch eintritt. Du weißt nie, wofür Türen, die sich schließen, gut sind. Die Erfahrung lehrt, dass sich oft mindestens drei neue Türen öffnen und manche Türen auch einfach besser geschlossen bleiben!

    Fehler
    Hab keine Angst davor, Fehler zu machen.
    Fehler passieren! Und sie gehören dazu. Nimm sie an, erkenne, welche Lernerfahrung Du aus ihnen gewinnen kannst und dann lass sie weiterziehen.  Halte nicht krampfhaft an ihnen fest
    und mach Dich nicht fertig!

    Glaub nicht alles was Du denkst
    Die negative Stimme in Deinem Kopf kann Dir die Welt wie den dunkelsten Ort verkaufen, wenn es will. In Deinen Gedanken steckt oft viel Bewertung. Geh einen Schritt zurück und schau Dir ganz objektiv an, wie die Situation gerade ist. Hat diese Person Dich gerade wirklich abgewertet oder interpretierst Du das in die Aussage?

    Zielsetzung
    Setze dir selbst Ziele, kleine und große.
    Ziele halten Dich motiviert und Du wirst so stolz auf Dich sein, wenn Du sie erreicht hast!

     

  • Weiberkram

    Weiberkram

    Heilige und Hure
    Modell graue Maus
    Gebärende Geliebte
    Hausfrau Hebamme
    Kindergärtnerin Krankenschwester
    Alltagsreglerin Altenpflegerin
    Stewardess Statistin
    Näherin Nachtwache

    Oder

    Managerin und Maurerin
    Küsterin und Kanzlerin
    Präsidentin Päpstin
    Schreinerin Schusterin
    Börsenmaklerin und Bestatterin

    Macht Männersache zum Weiberkram

                                                 (Eva Dörr-Vieregge)

  • Stärke dein Selbstbewusstsein - Teil 2

    Feier Dich
    Feiere Dich für alles, was Du erreichst!
    Probiere es gleich mal aus, es fühlt sich so toll an und wird Dir garantiert ein Lächeln aufs Gesicht zaubern.

    Auszeit
    Nimm Dir jeden Tag Zeit für Dich selbst.
    Ganz egal ob es 10 Minuten oder 2 Stunden sind. Gönne Dir die Zeit. Atme. Meditiere. Oder setz dich einfach nur ruhig auf deinen Sessel. Mach deinen Kopf frei..

    Sorge für Dich
    Nimm wahr, was in Deinem Körper passiert.
    Wenn es Dir nicht so gut geht, dann leg oder setz Dich hin. Betäube Schmerzen nicht mit Tabletten damit Du weiterhin rotieren kannst. Hör darauf, was Dein Körper Dir mitteilen will.  Übertreibst Du es gerade mit Deinem Engagement? Fehlt Dir etwas?
    Du hast nur genau diesen Körper – sei gut zu ihm.

    Komfortzone
    Verlass deine Komfortzone.
    Probiere etwas Neues aus und freue Dich über das grandiose Gefühl, etwas getan zu haben, was Du noch nie vorher getan hast. Etwas geschafft zu haben, wovon Du vorher dachtest, Du könntest es vielleicht gar nicht. Dabei ist es egal, ob Du schon immer mal Reitunterricht nehmen wolltest oder eine Kurzgeschichte schreiben willst. Tu es!

    Erfinde Dich neu
    Schon kleine Veränderungen reichen. Zieh etwas an, was Du sonst noch nie probiert hast. Kauf Dir einen Lidschatten, lackiere Dir die Nägel. Kleine Veränderungen geben Dir mehr Selbstwertgefühl, weil sie sich wie ein Neuanfang anfühlen. Unbezahlbar!

    Sorry not sorry.
    Entschuldige Dich nicht für Dich selbst!
    Bei niemandem! Weder für Deine Gefühle, noch dafür, dass Du im Restaurant eine andere Beilage möchtest. Dein Spiel, Deine Regeln!

    Hab Nachsicht
    Verzeih dir deine Fehler und Schwächen.
    Dich selbst zu lieben braucht Übung, so wie fast alles im Leben. Bleib dran, aber mach Dich nicht fertig.

  • Du bist ein Segen

    Du bist ein Segen

    Du bist keine Heilige

    Du kennst deine Grenzen, aber du stellst dich in den Dienst der gerechten Sache

    Du stehst in der Mitte

    Du hältst die Balance

    Du weißt um die Tiefe

    Du rechnest mit Gott

    Du glaubst über den Tod hinaus

    Gottes Segen ruhe in dir

    Gottes Segen umspiele dich

    Bleibe du ein Segen

  • Stärke dein Selbstbewusstsein - Teil 3

    Behandle andere Menschen mit Respekt
    Schenke den Menschen, die dir im Laufe des Tages begegnen ein Lächeln.
    Sei freundlich zu allen, auf die du triffst. Mach dir bewusst, dass jeder deinen Respekt und deine Wertschätzung verdient. Egal, ob es dein Partner, deine Kinder, die Schwiegermutter oder die Kassiererin im Supermarkt ist.

    Dankbarkeit
    Finde jeden Tag drei Dinge, für die Du dankbar bist.
    Gerade an Tagen, die nicht super laufen, hilft Dir das, Deine Gedanken auf positive Ereignisse zu lenken. Es lohnt sich!

    Reden, reden, reden
    Such Dir jemanden, mit dem Du in schweren Zeiten sprechen kannst.
    Das kann jeder sein. Angefangen von Familienmitgliedern, über Freunde bis hin zu jemandem, dessen Energie Du magst. Manchmal kann es helfen, „outside the box“ zu denken und einen frischen Impuls von einem Außenstehenden zu bekommen.

    Deine Schatten
    Ohne Schatten gibt es kein Licht, man muss auch die Nacht kennen lernen. (Albert Camus)
    Verzeih Dir selbst. Es ist hart, sich seine dunklen Seiten anzuschauen. Wer gibt schon gern zu, dass er manchmal intrigant ist oder eine andere Eigenschaft besitzt, die nicht dazu beiträgt, dass es leicht ist, sich selbst zu lieben? Aber auch Deine Schatten sind ein Teil von Dir und je klarer Du sie sehen kannst, desto besser kannst Du Dich ihrer annehmen.

    Deine Wunden
    Lass vergangene Wunden und Verletzungen hinter dir.
    Gibt es in Deiner Familie Erlebnisse, die Du noch nicht verkraftet hast? Hast Du in der Schule, im Studium, im Job oder in vergangenen Beziehungen Dinge erlebt, die Du am liebsten verdrängen möchtest, aber nicht vergessen kannst? Es ist wichtig, dass Du es diesen Wunden erlaubst, sich zu schließen.

    Unabhängig
    Mach Deinen Selbstwert nicht abhängig von anderen.
    Nicht jeder Mensch auf dieser Welt wird Dich lieben. Konzentriere Dich auf die, die Dir zugetan sind.

    Wunderliste
    Fang an, eine Liste zu schreiben, mit allen Dingen, die Du toll an Dir findest.
    Alle Deine Fähigkeiten, alle Deine tollen Eigenschaften, alle Deine Errungenschaften dürfen da drauf. Nimm Dich nicht zurück, niemand außer Dir wird diese Liste lesen. Sie wird wahrscheinlich nie fertig, denn Du bist unendlich wertvoll und einfach wunderbar.

    Tu was Du liebst
    Finde heraus, was Dich glücklich macht und tu genau das.
    Dein Selbstwert wird lange auf sich warten lassen, wenn Du das Leben einer anderen Person lebst, wenn Du nicht nach Deinen eigenen Maßstäben, sondern nach denen von anderen existierst. Leb dein Leben so, dass Du es großartig findest.
    Trau Dich!

  • Geschenk des Lebens

    Gott hat mich geschaffen.
    Ich bin Ebenbild Gottes.
    Ich bin schön.
    Begehrenswert bin ich.

    Wer berührt mich?
    Wer darf mich berühren?
    Wen berühre ich?
    Ohne Liebkosungen,ohne Streicheln
    können wir nicht zu liebenden Wesen werden.

    Gott berührt uns in unserem Innersten.

    Geschöpfe Gottes sind wir,
    und oft vergessen wir dies.

    Geschenk des Lebens,
    und wie gehen wir damit um?

                                                (Bärbel Zeimantz)

  • Du bist wer du bist

    Weil du bist wer du bist

    Hast du es nicht nötig
    zu vergleichen
    andere herabzusetzen
    um selbst größer zu erscheinen.

    Weil du bist wer du bist

    Brauchst du dich nicht zu bescheiden
    deine Talente zu verbergen
    nur um nicht aufzufallen
    und beliebt zu sein

    Weil du bist wer du bist

    Musst du nicht immer stark sein
    und ständig funktionieren
    damit alle mit dir zufrieden sind

    Weil du bist wer du bist

    Findest du deine Würde in dir
    ist dein Wesen unnachahmlich
    und deine Seele wunderschön

    Du bist wer du bist

                                   (Petra Stadtfeld)